Marlene Anna Schäfer ist freischaffende Regisseurin und lebt in Berlin.
Außerdem kuratierte sie im Auftrag der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste von 2013 bis 2020 die "Woche Junger Schauspieler*innen". 

Bereits während des Studiums der Literatur- und Kulturwissenschaften hospitierte sie am Berliner Ensemble sowie an der Schaubühne am Lehninerplatz. Erste eigene Regiearbeiten entstanden in der Freien Szene Berlins.

Im Engagement als Regieassistentin am Staatstheater Darmstadt und anschließend am Staatstheater Karlsruhe realisierte sie Deutsche Erst- und Uraufführungen wie beispielsweise Fausto Paravidinos "Exit" oder "Das Abschiedsdinner" von Delaporte und Patellière. Darauf folgte in 2016 die Selbständigkeit mit Inszenierungen in Osnabrück, Tübingen und Paderborn. Sie blieb der Neuen Dramatik treu und inszenierte die Uraufführung von Stefan Hornbachs "Über meine Leiche" am Theater Osnabrück und die Uraufführung von Konstantin Küsperts "sterben helfen" am Staatstheater Karlsruhe, welche 2017 zu den Baden-Württembergischen Theatertagen nach Ulm eingeladen wurde..

Im September 2017 eröffnete sie in Osnabrück das Spieltriebe Festival für zeitgenössisches Theater mit "Valerie Solanas-Präsidentin von Amerika" von Sara Stridsberg (DE). Außerdem realisierte sie am Ltt Tübingen "Drei sind wir" von Wolfram Höll, inszenierte am Theater Aalen "Was ihr wollt" von William Shakespeare und bearbeitete den Roman "Menschen im Hotel" von Vicki Baum für das RLT Neuss.
 

2019 arbeitete sie zum ersten Mal am Schauspiel Frankfurt und realisierte die Uraufführung von Lize Spits Roman "Und es schmilzt" in einer eigenen Bühnenfassung. Im Weiteren stellte sie sich zum ersten mal am Theater Ingolstadt mit "Die arabische Nacht" von Roland Schimmelpfennig dem Publikum vor.  

 

Im März 2020 kuratierte sie nach acht Jahren zum letzten Mal die "Woche junger Schauspieler*innen" für die Akademie der Darstellenden Künste. Im vergangenen Jahr feierte sie außerdem Premiere mit "Deutsche Feiern" (UA) von Lars Werner am Theater Münster. Die Inszenierung wurde im Mai 2021 zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen.  

 

Kürzlich hatte sie mit Georg Büchners "Woyzeck" am Hessischen Staatstheater Wiesbaden Premiere und bereitet derzeit für das Hans Otto Theater Potsdam "Vor Sonnenaufgang" von Ewald Palmetshofer vor.